Andreas Pflüger

Komponist

Andreas Pflüger Foto: privat

Jahrgang 1941, wurde als Sohn des Kunstmalers Carl Pflüger-Gotstein in Basel (Schweiz) geboren. Sein Kompositionsstudium an der Musikhochschule Basel schloss er 1965 mit dem Diplom ab. Es folgte ein einjähriger Studienaufenthalt bei der Gulbenkain-Stiftung in Lissabon. Von 1966 bis 1968 war er Mitarbeiter von Igor Markevitch in Madrid, wo er zusätzlich Kompositionsseminare für Filmmusik bei Prof. Luis de Pablo besuchte. In den 70er Jahren nahm er regelmäßig bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt teil. Dort arbeitete u.a. mit K.H. Stockhausen, M. Kagel, Y. Xenakis, R. Gehlhar und Sigfried Palm zusammen. Ebenfalls in dieser Zeit absolvierte er ein Poststudium bei dem Rudolf Kelterborn. Offizieller Vertreter der Schweiz im Jahre 1979 beim Musikrat der UNESCO in Paris mit der Komposition "Transizione". 1982 erster Preis des "Prix Suisse" für die Radio-Oper "La strega orsina ché non muore mai". In den 90er Jahren nahm er als Experte bei internationalen Musikwettbewerben in Genf und Markneukirchen teil. 1997 gastierte er als Gastdozent für „200 Jahre Musik in der Schweiz“ an verschiedenen Universitäten und Kulturinstitutionen in den USA (UC Berkeley, Dallas, Charleston S.C., NYC, Washington D.C. und Chicago), ein Jahr darauf in Argentinien und Paraguay. Einem internationalen Publikum wurde Pflüger u.a. durch seine Opern „Die Physiker“ (UA am 26. Oktober 2000 an der Tschechischen Staatsoper Prag) und „Der schwarze Mozart“ (UA am 27. Januar 2006 in der Kaserne Basel) bekannt. 2007 führte ihn eine Konzerttournee nach Japan (Tokyo und Naha). Seine Werke, die Bühnen-, Orchester-, Instrumental-, Solo- und Vokalliteratur umfassen, werden weltweit aufgeführt.

 

Opern:

2007/08             Tod im St. Johan | UA am 13. Februar 2009 | Imprimerie, Basel (CH)

 

2005                  Der Schwarze Mozart | UA am 27. Januar 2006 | Kaserne, Basel (CH)

 

Mutterliebe kennt keine Grenzen (Kurzoper) | UA am 22. Oktober 2005 | Musikautomatenmuseum Seewen (CH)

 

2002/03            Grand | UA am 26. Juni 2004 | Oper Opava (CZ)

 

2000                  Die Physiker | UA am 26. Oktober 2000 | Tschechische Staatsoper Prag (CZ)